Religionsunterricht


Religionsunterricht in jeder Klassenstufen von Klasse 1-13 als verpflichtendes und versetzungspflichtiges Fach in der Stundentafel festgeschrieben. In Klasse 8 wird er 1-stündig erteilt, sonst sind jeweils 2 Wochenstunden vorgesehen.

Nicht getaufte Kindern und Kinder, deren Eltern keine Kirchenmitglieder oder anderer Konfession sind, können auf Antrag der Eltern in den evangelischen Religionsunterricht aufgenommen werden. Über den Antrag entscheidet die jeweilige Fachlehrkraft.

Dem Religionsunterricht liegen an allen Schularten die Bildungpläne mit ihren jeweiligen Bildungsstandards und Kompetenzen zugrunde.

Im Kirchenbezirk Bernhausen nehmen an 37 Schulen (Grund- und Hauptschulen, Förder- und Sonderschulen, Realschulen und Gymnasien) rund 6.100 Schüler am Evangelischen Religionsunterricht teil. Das entspricht einem Anteil von 42, 9% aller Schülerinnen und Schüler. Der Unterricht wird zu 55% von staatlichen Fachlehrkräften, zu 11,5% von Pfarrerinnen und Pfarrern und zu 33,5% von kirchlichen Religionspädagoginnen und -pädagogen durchgeführt. Über die kirchlichen Lehrkräfte hat der Schuldekan die Fach- und Personalverantwortung, bei den staatlichen Lehrkräften führt er die Fachaufsicht aus.